18.06.2017, von Miriam Herrmann

Das große Sandsackzählen...

Am Samstag, den 17. Juni 2017 führte die Projektgruppe „Hochwasserschutz und Deichverteidigung“ eine praktische Versuchsreihe zum Thema Sandsackdämme durch.

Unterstützt wurden sie von Helfern aus den Ortsverbänden Lehrte, Emden, Osnabrück sowie einem Helfer aus Lörrach.

Ziel dieser praktischen Versuchsreihe war es, die Anzahl der benötigten Sandsäcke für verschiedene Schutzhöhen zu ermitteln, um eine neue Taschenkarte „Deichverteidigung“ zu erstellen. Im Internet kursieren viele Taschenkarten, die bei praktischer Anwendung Abweichungen zum tatsächlichen Sandsackbedarf von bis zu 80% zeigen.

So bauten die Helfer Sandsackdämme in den Höhen 30cm, 50cm und 100cm.

Da die Erfahrung der letzten Hochwasser weiterhin gezeigt hat, dass es nahezu unmöglich ist, eine Standartgröße für Sandsäcke zu bestimmen, wurden die Sandsackdämme jeweils mit Sandsäcken der Leergrößen 30 x 60cm und 40 x 60cm gebaut.

Die Ergebnisse der Testungen sorgten für Erstaunen bei allen Beteiligten.

Zum Abschluss wurde eine Überfahrt eines Sandsackdammes mit einem Einsatzfahrzeug versucht, da die Machbarkeit während vergangener Hochwassereinsätze immer wieder nachgefragt wurde. Hier lässt sich sagen, dass das einmalige Überfahren unter gewissen Voraussetzungen mit einem entsprechend erhöht und vielfach verstärkten Sandsackdamm möglich ist, aber immer die letzte Instanz einer Abwägung anderer Möglichkeiten sein muss.

Die gesammelten Werte werden nun zur neuen Taschenkarte „Deichverteidigung“ zusammengetragen. Sobald die Taschenkarte fertig ist, steht sie hier auf der Internetseite zum Download bereit.

Diese Testung wurde bislang in diesem Umfang erstmalig überhaupt durchgeführt und sie ermöglicht den THW-Einheiten künftig eine noch präzisere Einschätzung der in einer Hochwasserlage benötigten Materialien.

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.