13.10.2014, von Miriam Herrmann

Feuerwehr und THW üben gemeinsam die Deichverteidigung

Zu einer gemeinsamen Übung trafen sich am vergangenen Samstag die Kameraden des 1. Zuges der IV. Regionsfeuerwehrbereitschaft sowie Helferinnen und Helfer der THW-Ortsverbände Burgdorf, Lehrte und Osnabrück.

Das Herstellen einer Auflast

Tagelanger Niederschlag hatte die Regenrückhaltebecken des Stadtparks Lehrte bis zum Rand gefüllt und die Deiche der Becken durchweicht. Diese zeigten am frühen Samstagmorgen erste Sickerwasseraustritte, schnelles Handeln war erforderlich um das Zentrum Lehrtes vor einer Überschwemmung zu bewahren.

Nachdem die Teilnehmer in die Übungslage eingewiesen wurden, wurde sogleich mit dem Füllen von Sandsäcken begonnen und die Sandsäcke verlegt. Fachlich angeleitet wurden sie hier von zwei Deichverteidigungs-Spezialisten vom THW.

Drei verschiedene Szenarien erwarteten die Teilnehmer im Laufe der Übung. So wurde ein Deichabschnitt wegen einer drohenden Überströmung um 30 Zentimeter mit Sandsäcken erhöht und ein punktueller Sickerwasseraustritt mit einer Quellkade, einer speziellen Anordnung von Sandsäcken, gesichert.

In der dritten Lage, einem massiven flächigen Sickerwasseraustritt, der die Standsicherheit des Deiches bedrohte, wurde von allen Kräften mit etwa 1000 Sandsäcken eine Auflast gebaut, die das Sickerwasser kontrolliert aus dem durchweichten Deich ableitet und zugleich den Stabilität des Deiches unterstützt.

Nachdem sämtliche Sandsäcke verlegt wurden, konnte "Deichsicherheit" gemeldet und die Übung erfolgreich beendet werden.


  • Das Herstellen einer Auflast

  • Feuerwehrleute und THW-Helfer beim Befüllen von Sandsäcken

  • Feuerwehr und THW arbeiten Hand in Hand

  • Mittels Sandsackkette werden die Sandsäcke zur Schadensstelle transportiert

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.