19.04.2018, von Geert Lehmann, Miriam Herrmann

Test von Signalpfeifen

Die Projektgruppe Hochwasserschutz und Deichverteidigung hat verschiedene Signalpfeifen auf ihre „Einsatztauglichkeit“ getestet.

Der Grund:

Jeder THW Helfer*in sollte eine möglichst laute Pfeife immer griffbereit bei sich tragen

- um sich selber bemerkbar machen zu können, wenn man in Gefahr gerät und Hilfe braucht

- um die Kollegen im Einsatz vor Gefahren warnen zu können, insbesondere bei Starkregen- und Sturzfluteinsätzen, siehe die THW TASCHENKARTE dazu!

 

Unsere Probanden

1 Fox 40 classic, der Tipp von Christoph

2 ACME Tornado 2000, der Tipp von Geert, mit Islanderfahrung

3 Trillerpfeife, b+d Metallpfeife CUP, aus der Sammlung Geert

4 Trillerpfeife, Ebenholz, ca. 1920, von Geerts Mutter geerbt

 

Die Helfer*innen eines ganzen THW Deichverteidigung-Lehrgangs haben subjektiv ihr Hörerlebnis mitgeteilt und bewertet, aus etwa 150m Entfernung und durch Gebüsch gefiltert:

 

1 die eindeutig Lauteste, schrill, viele sehr hohe Frequenzen

2 kurz dahinter, laut, kaum schwächer und ebenfalls hohe Töne

3 deutlich leiser, auch tiefe Frequenzen dabei

4 die eindeutig Leiseste, hoher Frequenzumfang, eher melodisch als schrill

 

Dazu Anmerkungen:

jeder THW Helfer*in sollte eine Signalpfeife aus Sicherheitsgründen immer bei sich tragen, damit auch im Einsatz

Trillerpfeifen sind nicht nur deutlich, wahrnehmbar leiser, die Kugel könnte auch einfrieren(!) und eine Signalpfeife ohne Kugel arbeitet auch und ist gut hörbar unter Wasser, nachdem die Ausatemluft das Wasser herausgeblasen hat.

Der Beschaffungspreis von (1) oder (2) liegt im Internet bei etwa 5,- bis 7,- €. Eine Fox 40 mit Werbeaufdruck ist preisgünstiger als ohne!

 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.