Der Sandsack

Das wichtigste und häufigste Mittel der Deichverteidigung ist der Sandsack, der in der Regel aus Jute oder Polypropylen (Kunststoff) besteht. Generell kann keine Aussage zu einer Standardgröße getroffen werden, die letzten Hochwasserereignisse zeigen jedoch, dass Sandsäcke mit einer Größe von etwa 30 x 60 Zentimetern (leer) am häufigsten eingesetzt werden.

Wichtig für die Funktionalität des Sandsackbauwerkes ist der richtige Füllgrad der Sandsäcke. Eine Gruppe füllt durchschnittlich 350 Sandsäcke inklusive Verschluss und Palettierung in einer Stunde.

Die Sandsäcke werden zur Hälfte gefüllt und etwa eine Handbreit unterhalb der Öffnung verschlossen. Dies ergibt dann die überall angegebene Füllung von 2/3 unterhalb des Verschlusses. Wären die Sandsäcke voller, könnten Sie im Sandsacksystem keinen dichten Verbund untereinander bewirken. Ein so gefüllter Sandsack der angegebenen Größe hat ein Gewicht von etwa 11kg trocken und maximal 14kg nass. Verlegt hat er etwa die Maße 25 x 30 Zentimeter. Die Höhe eines verlegten Sandsackes beträgt ungefähr acht Zentimeter.