Faschinen

Faschinen sind Reisigbündel, die in der Regel aus Zweigen und Ästen bestehen. Je nach Verwendungszweck sind diese unterschiedlich lang und unterschiedlich im Durchmesser. In der Deichverteidigung finden am häufigsten Bekleidungsfaschinen sowie Senkfaschinen Verwendung.

Bekleidungsfaschinen können zur Drainage sowie zum Schutz der wasserseitigen Deichböschung gegen Treibgut genutzt werden.

Senkfaschinen werden benötigt, um Beschädigungen der wasserseitigen Deichböschung zu sichern. Diese unterscheiden sich von Bekleidungsfaschinen darin, dass sie mit Steinen oder Sandsäcken gefüllt werden und entsprechend schwerer und umfangreicher sind.

Faschinen werden auf Faschinenbänken hergestellt. Dazu werden die Äste und Zweige wechselseitig in die Bank gelegt, dann mit einem Würgeknüppel oder Spanngurten in gewissen Abständen zusammengepresst und mit Rödeldrähten versehen. Wichtig ist, dass die Faschine einen möglichst gleichmäßigen Durchmesser hat.

 

 

Eine Faschine wird auf einer EGS-Faschinenbank hergestellt.
Mit dem Würgeknüppel wird das Reisig zusammengedrückt und anschließend mit Rödeldraht zusammengebunden
Alternativ zum Würgeknüppel bietet sich der Einsatz eines Spanngurtes an