Einsätze im Ausland

1953: Hochwasser in den Niederlanden. Ein schwerer Sturm und eine einsetzende Springflut vereinten sich in der Nacht zum 1. Februar 1953 in den Niederlanden zur schwersten Nordsee-Sturmflut des 20. Jahrhunderts. Mehr als 1.800 Menschen verloren ihr Leben. Am 7. Februar begann der erste Auslandseinsatz des THW. Für das erst 1950 gegründete THW hatte der erste Auslandseinsatz positive Folgen. Viele Menschen begannen sich für die junge Hilfsorganisation zu interessieren und die Zahl der Angehörigen stieg sprunghaft von 3.000 (Juni 1952) auf 27.000 (Ende 1953).

2005: Einsatz nach Hurrikan „Katrina“ im Bereich New Orleans/ USA. Mehr als 1.800 Tote, Hunderttausende auf der Flucht und 80 Prozent von New Orleans überflutet: Hurrikan „Katrina“, der am 29. August 2005 auf die Südküste der USA traf, war eine der schwersten Naturkatastrophen in der Geschichte des Landes. Zehn Tage später liefen in New Orleans im Auftrag der Bundesregierung die ersten von insgesamt 15 Hochleistungspumpen des Technischen Hilfswerks (THW). Innerhalb von sechs Wochen pumpten rund 130 THW-Kräfte fünf Millionen Kubikmeter Wasser ab.

2010: Hochwasser in Polen. Das THW hilft auf Anforderung der polnischen Regierung mit dem HCP-Modul. Insgesamt waren rund 280 THW-Helferinnen und Helfer im Einsatz.

2010: Vier Spezialisten der Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland (SEEWA) sind zusammen mit den Zivilschutzbehörden aus Schweden (MSB) und Dänemark (DEMA) seit Anfang September in Pakistan im Einsatz, um die notleidende Bevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen.
Das Wasser wird teilweise direkt an der Anlage an die Bevölkerung abgegeben oder mit Tankfahrzeugen im Ort verteilt. Durch das seit Monaten andauernde Hochwasser sind zahlreiche Brunnen und Wasserquellen verschmutzt oder zerstört. Die Trinkwasseraufbereitungsanlagen können pro Stunde rund 12.000 Liter sauberes Wasser aufbereiten.

2014: Starker und lang andauernder Regen hat im östlichen Mitteleuropa und Südeuropa zu schweren Überschwemmungen geführt. Besonders stark betroffen sind Serbien und Bosnien-Herzegowina. Mehrere hundert Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen. Im Auftrag der Bundesregierung entsendete das THW ein 15-köpfiges Team zur Hochwasserbekämpfung nach Serbien. Zuvor hatte die serbische Regierung ein Hilfeersuchen an das Europäische Krisenreaktionszentrum (ERCC) in Brüssel gerichtet.
In Serbien unterstützen die THW-Kräfte die Behörden vor Ort bei der Hochwasserbekämpfung.

 

Quelle: thw.de

In Holland fand der erste Auslandseinsatz des THW statt
Einsatz des THW nach dem Hurrikan "Katrina" in den USA
In Polen half das THW 2010 mit dem HCP-Modul
In den überschwemmten Ortschaften im östlichen Mitteleuropa stand das Wasser teilweise meterhoch.